Die politischen Nebenwirkungen des Gifts

Alexej Nawalny ist schon lange der Kopf der russischen Opposition. Dass der Giftanschlag jetzt kommt, ist kein Zufall.

Autorenbild
Nawalny vor dem Vergiftungsanschlag.  SN/APA (Archiv/AFP)/YURI KADOBNOV
Nawalny vor dem Vergiftungsanschlag.

Die deutsche Regierung fordert vollkommene Aufklärung des Falls Alexej Nawalny. Der Wunsch ist ein frommer, doch rechnet damit keiner. Der Kremlkritiker liegt seit Donnerstag im Koma und wird in der Berliner Charité künstlich beatmet. Die Ärzte konnten eine Vergiftung nachweisen. Die Lüge ist in Russland ein Mittel zum Machterhalt - wie im verdeckten Krieg gegen die Ukraine, wie bei der Annexion der Krim oder wenn es um die lange Liste unaufgeklärter politischer Morde geht. Wurden sie angeordnet? Auf jeden Fall ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 06:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-politischen-nebenwirkungen-des-gifts-91953121