Die Rechnung zahlen die Vertriebenen

Recep Tayyip Erdoğan benutzt Flüchtlinge, um Hilfe für seine Abenteuer zu mobilisieren. Aber auch Europas Rolle ist erbärmlich.

Autorenbild

Es gruselt. Das Coronavirus verbreitet sich in Windeseile, zwischendurch wüten Stürme. Die Börsen brechen ein, und nun auch noch das: Recep Tayyip Erdoğan, Alleinherrscher in der Türkei, malt Armeen von Schutzsuchenden an die Wand, die über Europa hereinbrechen werden. Er habe die Grenztore schon geöffnet, sagt er. Zehntausende hätten die Türkei nach Griechenland verlassen, sagt sein Innenminister. Das dürfte übertrieben sein. Doch rund 13.000 Migranten und Flüchtlinge sind laut UNO-Angaben unterwegs oder bei den griechischen Grenzbehörden aufgelaufen. Die meisten kamen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 03:19 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-rechnung-zahlen-die-vertriebenen-84226627