Die Rechtsextremen blieben schwach

Das kleine Land im Herzen Europas könnte ein Vorbild für seine Nachbarn werden.

Autorenbild

Die Menschen in der Slowakei sind ungeduldig. Sie verlangen ein sofortiges Ende von Korruption und Oligarchie. Sie wollen einen Neubeginn, der ihnen Freiheit, Gerechtigkeit, Wohlstand und sozialen Ausgleich beschert. Deswegen wählten sie mit dem 46-jährigen Unternehmer Igor Matovič einen Mann zu ihrem Hoffnungsträger, in den sich all diese Sehnsüchte projizieren lassen. Das ist nicht ohne Risiko, denn niemand im Land kann sagen, wofür genau Matovič steht und ob er die politischen Fähigkeiten besitzt, die Slowakei aus der tiefsten Demokratiekrise seit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 07:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-rechtsextremen-blieben-schwach-84226060