Die Union muss um ihre Vormachtstellung zittern

Coronapannen, "Maskenaffäre" und nun ein schlechtes Abschneiden bei den Landtagswahlen. Die CDU blickt mit Sorge Richtung Bundestagswahl.

Autorenbild

Es war ein Denkzettel mit Ansage, den die deutsche CDU am Sonntagabend bekommen hat: In zwei Landtagswahlen musste die Regierungspartei von Kanzlerin Angela Merkel empfindlich Federn lassen. Vor allem in Baden-Württemberg, der einstigen Hochburg der Christdemokraten, gab es für die CDU gegen die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann nichts zu holen. Die Partei fährt hier eine historische Schlappe ein.

Stimmen gekostet hat die CDU die Affäre um Bundestagsabgeordnete, die sich während der Coronakrise ungeniert beim Geschäft mit Schutzmasken ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 08:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-union-muss-um-ihre-vormachtstellung-zittern-101068948