Die USA werden zum Vorbild

Joe Biden macht den Kampf gegen die Pandemie zur Chefsache. Dem Land wäre vieles erspart geblieben, hätte es bereits vor einem Jahr einen Präsidenten gehabt, der die richtigen Prioritäten setzt.

Autorenbild

Joe Biden hat es im Wahlkampf oft gesagt: "Das ist Amerika." Er erinnerte seine Zuhörer an das Potenzial der Supermacht, die sich unter seinem Vorgänger selbst sabotierte. Statt die enormen Ressourcen des Landes im Kampf gegen die Pandemie zu mobilisieren und den Erfindungsreichtum seiner Wissenschafter zu nutzen, führte Ex-Präsident Donald Trump einen unsinnigen Krieg gegen die Vernunft.

Welch einen Unterschied sechs Wochen ausmachen, seit im Weißen Haus jemand die Verantwortung übernommen hat, der die gesamte Macht der USA ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 02:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-usa-werden-zum-vorbild-100653340