Die verlorene Leichtigkeit des Emmanuel Macron

Der französische Präsident will längst fällige Reformen angehen. Dazu bräuchte er das Vertrauen der Menschen. Die aber reagieren mit Protest.

Die Zeiten, in denen Emmanuel Macron alles auf verblüffend spielerische Weise zu gelingen schien, sind längst vorbei. Der 41-Jährige wollte so vieles besser machen als seine Vorgänger, um das Land zu modernisieren. Und begegnet doch einer ähnlichen Ablehnung wie vor ihm François Hollande oder Nicolas Sarkozy.

Die Protestbewegung der Gelbwesten führte zur bisher größten Krise in seiner Amtszeit. Der Widerstand gegen seine geplante Pensionsreform droht ihn nun noch weitaus stärker unter Druck zu setzen. Denn ihn leisten Mitglieder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 01:47 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-verlorene-leichtigkeit-des-emmanuel-macron-80309701