Die verlorene Leichtigkeit des Emmanuel Macron

Der französische Präsident will längst fällige Reformen angehen. Dazu bräuchte er das Vertrauen der Menschen. Die aber reagieren mit Protest.

Die Zeiten, in denen Emmanuel Macron alles auf verblüffend spielerische Weise zu gelingen schien, sind längst vorbei. Der 41-Jährige wollte so vieles besser machen als seine Vorgänger, um das Land zu modernisieren. Und begegnet doch einer ähnlichen Ablehnung wie vor ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 19.01.2020 um 05:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-verlorene-leichtigkeit-des-emmanuel-macron-80309701