Die Wiederholung des US-Dramas folgt in wenigen Wochen

Die Einigung im Streit über die Schuldenobergrenze in den USA verheißt nichts Gutes. Das Problem wird verschoben, doch damit keineswegs kleiner.

Autorenbild

Nein, die Finanzmärkte werden nicht zusammenbrechen in der nächsten Woche. Viele Millionen amerikanische Pensionisten, Regierungsbedienstete und Militärangehörige werden nicht ohne Geld dastehen. Das Horrorszenario einer Zahlungsunfähigkeit der größten Wirtschaftsnation der Welt ist in der Nacht auf Freitag buchstäblich in letzter Minute abgewendet worden.

Ansonsten aber lässt sich nichts Gutes sagen über den Deal, den Demokraten und Republikaner nach wochenlangem Gezerre geschlossen haben, denn er bereitet nur die Bühne für eine Wiederholung des irren Dramas in wenigen Wochen. Mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2021 um 02:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-wiederholung-des-us-dramas-folgt-in-wenigen-wochen-110597062