Die Zeiten des "Jupiters" sind vorbei

Autorenbild

Er wollte ein Präsident der Aktion und der mutigen Reformen sein. Zwei Monate nach seiner Wiederwahl erscheint Emmanuel Macron weit entfernt von diesem Ziel. Sein politisches Handeln werde er darauf ausrichten, dass es künftig "keinen einzigen Grund mehr gibt, für die Extremen zu stimmen". Auch das hat Macron einmal versprochen. Und auch damit ist er bitter gescheitert.

Das Ergebnis der Parlamentswahl am Sonntag macht ihn zu einem Staatschef mit sehr eingeschränktem Handlungsspielraum, denn fortan kann er nur noch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.07.2022 um 07:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-zeiten-des-jupiters-sind-vorbei-123058735