Dilettantisch ist auch Donald Trumps Diplomatie

Anders als Russland oder China können die USA auf gleichgesinnte Verbündete zählen. Doch diesen Wert verspielt Washington jetzt.

Autorenbild

Zwischen Freund und Feind scheint für Donald Trump kein Unterschied zu sein. In Handelsfragen haben die EU-Staaten erfahren, dass der US-Präsident mit ihnen genauso rücksichtslos umspringt wie mit der neuen großen Gegenmacht China. Staaten sind Partner, solange sie Amerikas Interessen dienen. Das führen die jüngsten Aktionen des "Amerika zuerst"-Präsidenten drastisch vor Augen.

Die USA verschärfen ihre Kuba-Sanktionen. Ausländische Firmen sollen von Investitionen auf der Karibikinsel abgeschreckt werden. Das trifft Kubas Regime und seinen bisherigen Sponsor Venezuela, aber auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2021 um 03:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-dilettantisch-ist-auch-donald-trumps-diplomatie-69796165