Donald Trump ist hoffnungslos überfordert

In früheren Zeiten hätten die USA die Führung übernommen. Nun bieten sie der Welt einen Präsidenten auf Ego-Trip.

Autorenbild

Staaten wie Italien kämpfen dagegen, vom Coronavirus überrollt zu werden. Andere wie China oder Südkorea scheinen es in den Griff bekommen zu haben. Wieder andere wie Österreich bereiten sich vor, das Schlimmste abzuwehren. Die USA dagegen machen eine zunehmend schlechte Figur: Es gibt kaum Tests, keine Strategie, ein konfuses Wirrwarr der Zuständigkeiten und eine jetzt schon verdächtig hohe Zahl von Todesfällen.

Donald Trump, der Präsident, hat bis zuletzt versucht, die Pandemie herunterzuspielen. Die Neuansteckungen seien bereits im Sinken. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 04:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-donald-trump-ist-hoffnungslos-ueberfordert-84754936