Ein Gespenst namens "grüner Pass"

Europa ist im Öffnungsfieber. Eine wesentliche Rolle spielt ein Pass, der keiner ist, sowie ein EU-Parlament, das über das Ziel schießt.

Autorenbild
Eine Frau zeigt am Eingang eines Fitnessstudios in Tel Aviv in Israel ihren Impfnachweis.  SN/AFP
Eine Frau zeigt am Eingang eines Fitnessstudios in Tel Aviv in Israel ihren Impfnachweis.

Der Sommer naht und es scheint, als hätte die Europäische Union eine Art Öffnungsfieber erfasst. Von den Niederlanden über Österreich bis zu den Urlaubsländern am Mittelmeer ist der Wunsch nach einem Schuss Normalität groß.

Fallzahlen spielen plötzlich eine untergeordnete Rolle. Viele Regierungen wetten darauf, dass die Impfungen schneller sind als das Virus. Das ist möglich. Wenn nicht, stecken wir im Juli wieder im Lockdown.

Einen wesentlichen Beitrag, das zu verhindern, soll ein Pass liefern, der keiner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 07:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-ein-gespenst-namens-gruener-pass-103111105