Ein Krieg gegen den Terror ist zu wenig

Das Versagen der Politik in Sri Lanka schien den Mördern die Türen zu öffnen.

Autorenbild

Hunderte Unschuldige bezahlten die Unfähigkeit der Politik in Sri Lanka mit ihrem Leben. Tag um Tag wir deutlicher, dass die Zahl der Opfer am Ostersonntag zumindest hätte verringert werden können. Sei es aus Skrupellosigkeit, Machtkalkül, Faulheit oder Dummheit: Die immer drängenderen Warnungen aus Indien und wohl auch den USA vor bevorstehenden Attentaten fanden in Colombo keine ausreichende Beachtung. Bereits Anfang April wurden Kirchen und Tourismus als Ziele bezeichnet. Sogar Namen von Verdächtigen wurden genannt.

Es geschah - nichts. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 03:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-ein-krieg-gegen-den-terror-ist-zu-wenig-69266575