Ein schmaler Grat

Eine Ausweitung des Krieges hilft niemandem, auch der Ukraine nicht.

Autorenbild

Gut zwanzig Kilometer bis zum Dritten Weltkrieg. Dieses Schreckensbild zeichnete am Sonntag Andrij Sadowyj. Der Bürgermeister der westukrainischen Metropole Lemberg präsentierte eine Karte mit einer roten Linie. Im Westen davon prangte eine EU-Flagge, im Osten eine große schwarze Bombe. Sie markierte einen nächtlichen russischen Raketenangriff, gefährlich nah an der Grenze zu EU- und NATO-Gebiet. Die Botschaft des verzweifelten Bürgermeisters lautete: "Schließt endlich den Himmel." Gemeint war eine von der NATO garantierte Flugverbotszone. Andernfalls werde dieser Krieg bald auch den Rest ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-ein-schmaler-grat-118385665