Ein Stück mehr Gerechtigkeit im Internet

Das neue Urheberrecht schützt kreative Menschen vor digitalen Raubrittern. Mit Zensur hat das überhaupt nichts zu tun.

Autorenbild

Pro Jahr machen die Internetgiganten Google und Facebook mit ihren diversen Anhängseln in Europa mehr als 200 Milliarden Euro Werbeumsatz. Es ist schlimm genug, dass sie dafür so gut wie keine Steuern zahlen. Noch schlimmer ist, dass sie Hunderttausende Künstlerinnen, Kreative, Journalisten, Medieninhaber, Verleger, Schriftsteller, Musikerinnen und Sänger um ihren gerechten Lohn bringen. Die Großen des Netzes verhalten sich wie Hehler und machen mit dem geistigen Eigentum anderer und fremden Inhalten Geschäfte auf Kosten Dritter.

Damit ist jetzt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-ein-stueck-mehr-gerechtigkeit-im-internet-67882090