Eine Frau muss für den Retro-Stalinisten büßen

Dass sich Lukaschenko mit Oppositionspolitikerinnen wie Maria Kolesnikowa herumschlagen muss, sieht der 66-Jährige als Beleidigung seiner Männlichkeit. Doch genau wegen so einer chauvinistischen Weltsicht hat der "letzte Diktator Europas" nichts gegen die Proteste in der Hand.

Autorenbild

Nun also Maria Kolesnikowa. Die Nachricht vom Verschwinden der Oppositionspolitikerin erschüttert. Zunächst blieb zwar unklar, was mit der 38-Jährigen geschehen ist, die nach Augenzeugen auf offener Straße überfallen und verschleppt wurde. Die Vermutung lag nahe, dass die berüchtigten Verhörspezialisten von Alexander Lukaschenko zum nächsten Schlag ausgeholt hatten. Es war abzusehen, dass es Kolesnikowa früher oder später erwischen würde. Niemand konnte erwarten, dass Lukaschenko sie als Widersacherin vor Ort dulden würde. Er hat sich längst darauf festgelegt, keine Kompromisse mit seinen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 10:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-eine-frau-muss-fuer-den-retro-stalinisten-buessen-92512894

karriere.SN.at