Eine Provokation Orbáns zu viel?

Autorenbild

Viktor Orbán liefert den nächsten Eklat. Obwohl noch Mitglied der Europäischen Volkspartei, entzieht er deren Spitzenkandidaten Manfred Weber die Unterstützung im EU-Wahlkampf. Er tut das ausgerechnet anlässlich eines Besuchs von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der Orbán und dessen Fidesz-Partei für eine Allianz europäischer Rechtsparteien gewinnen will. Orbán sagt zwar noch nicht zu, rückt aber bewusst sehr, sehr nahe heran an Strache, Salvini und Le Pen.

So etwas nennt man gemeinhin parteischädigendes Verhalten. Die Europäische Volkspartei wird sich überlegen müssen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 02:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-eine-provokation-orbans-zu-viel-69857845