Endlich Bewegung auf dem kommunistischen Eiland

Bilder von wütenden Protestierern, die auf umgekippten Polizeiautos stehen, senden ein starkes Symbol in die Welt: Das System ist nicht mehr unverletzlich.

Autorenbild

Es ist noch nicht klar, wie die Proteste in Kuba weiter gehen werden. Sind sie nur ein Strohfeuer - schlichtweg gespeist durch Hunger und Ärger über Stromabschaltungen? Oder sind sie der Beginn einer Rebellion gegen die Revolution, die sich zu einem "Kubanischen Frühling" auswächst?

Unstrittig ist, dass auf dem letzten kommunistischen Eiland im kapitalistischen Meer nach dem 11. Juli nichts mehr so ist, wie es vorher war. Die massiven und aggressiven Proteste haben gezeigt, dass die Menschen die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 09:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-endlich-bewegung-auf-dem-kommunistischen-eiland-106780672