Es geht vor allem um die Pressefreiheit

Julian Assange ist ein fragwürdiger Charakter. Es steht einiges auf dem Spiel.

Autorenbild

Julian Assange weiß sich stets zu inszenieren. Er wird gewiss auch die Plattform der Justiz nutzen, um sich als Opfer von Regierungen zu präsentieren, die ihn dafür bestrafen wollen, Geheimnisse öffentlich gemacht zu haben.

Ein Volksheld ist Assange freilich schon lang nicht mehr. Dass er sich zum willigen Werkzeug russischer Hacker machte, deren gestohlene E-Mails von Hillary Clinton er bereitwillig im Wahlkampf veröffentlichte, verwandelte ehemalige Unterstützer in erbitterte Gegner. Assange hat gewiss mit ein Verdienst daran, dass mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 02:19 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-es-geht-vor-allem-um-die-pressefreiheit-68704474