Es riecht nach Verrat

Wenn Donald Trump von russischen Kopfgeld-Prämien auf amerikanische Soldaten in Afghanistan wusste, und nichts unternahm, hat er sich endgültig als Marionette Wladimir Putins geoutet.

Autorenbild

Alle großen US-Leitmedien haben das Vorliegen entsprechender Informationen der US-Geheimdienste bestätigt. Der Nationale Sicherheitsrat im Weißen Haus hat diese Ende März diskutiert und Sanktionen vorgeschlagen. Aus völlig unerklärlichen Gründen ist bisher nichts geschehen.

Diesmal könnte Trump auch in den eigenen Reihen überzogen haben. Dass er Kopfgelder für die Ermordung amerikanischer Soldaten hinnimmt, ohne die Sponsoren dafür zu bestrafen, geht Konservativen zu weit, die noch einen Rest an Gewissen haben.

Überraschen dürfte das Verhalten des "Trump Zuerst"-Präsidenten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 01:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-es-riecht-nach-verrat-89484637