EU-Budget: Viel Streit um wenig Geld

Die EU-Chefs verbeißen sich in die Debatte, ob ein Prozent oder 1,3 Prozent der Wirtschaftsleistung in das gemeinsame Projekt EU fließen. Als ob das die Frage wäre.

Autorenbild

Alle sieben Jahre startet dasselbe Ritual in Brüssel. Man könnte es auch Seifenoper nennen: Der nächste Finanzrahmen für die Europäische Union muss beschlossen werden; also die Obergrenze für sämtliche Brüsseler Ausgaben innerhalb der nächsten sieben Jahre.

Jedes Mal tun die Staats- und Regierungschefs, als wäre die EU - das gemeinsame Projekt nicht nur von ihnen, sondern auch aller Bürgerinnen und Bürger - ein geldfressendes Monster, das es zu zähmen gilt.

Das ist Unsinn.

Das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 01:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-eu-budget-viel-streit-um-wenig-geld-83736514