Europa braucht neues Personal auf der Brücke

Die EU bestimmt ihren Kurs für die nächsten Jahre. Entscheidend wird auch sein, wer in Kommission und Rat ans Ruder kommt.

Autorenbild

Wer wird was in Europa? Am Rande ging es auf dem EU-Gipfel in Sibiu auch darum. Nach den Europawahlen stehen alle Topjobs der EU zur Neubesetzung an. Es werden Nachfolger gesucht für die Präsidenten der Kommission, des Rats, des Parlaments, der Zentralbank und für die Außenbeauftragte. Institutionelle Reformen, die von Macron bis Kurz von mehreren Seiten angestoßen wurden, brauchen Zeit. Viel Zeit. Die Personalentscheidungen aber drängen.

Da ist zunächst die Nachfolge von Jean-Claude Juncker als Kommissionschef. Die großen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 11:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-europa-braucht-neues-personal-auf-der-bruecke-69984232