Frankreich führt

Mit Jahresbeginn hat Frankreich die EU-Präsidnetschaft inne. Sechs Monate lang wird Emmanuel Macron am Ruder sein.

Autorenbild

Wenn es eine diplomatische Gewissheit in Brüssel gibt, dann die: Frankreich und sein jeweiliger Präsident - eine Präsidentin gab es bislang nie - sind der Inbegriff einer sorgfältig gepflegten politischen Arroganz, in deren Zentrum die bedauerlicherweise etwas verblasste Strahlkraft der Grande Nation steht. Emmanuel Macron, derzeitiger Sonnenkönig in Paris, ist nur der nächste, der großen Europa-Reden schwingt. In Wahrheit geht es immer nur um französischer Vorherrschaft.

Schon richtig, der französische Regierungsstil sorgt zuweilen für kulturelle Irritationen bei den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 05:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-frankreich-fuehrt-114714976