Geld für Frontex allein kann es nicht richten

Die Verantwortlichen für die Misere sind die 27 Innenminister der EU.

Autorenbild

Frontex ist zum Problemfall geworden. Einerseits, weil die EU-Agentur bisher die Vorwürfe nicht restlos ausräumen kann, wonach ihre Grenzschützer in illegale Aktionen verwickelt seien. Sondern auch, weil sie mit ihren Aufgaben zum Schutz der Außengrenzen teilweise überfordert scheint. Zu diesem Befund kommt jedenfalls der EU-Rechnungshof in Luxemburg.

Während im ersten Fall die Agentur selbst in der Kritik steht, müssen im zweiten Fall die EU-Innenminister als die eigentlichen Verantwortliche angesprochen werden. Sie sind es, die seit Jahren keine gemeinsame ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.06.2021 um 12:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-geld-fuer-frontex-allein-kann-es-nicht-richten-104888809