Im Osten gibt es etwas Neues

Autorenbild

Die Wahl von Zuzana Čaputová zur Präsidentin der Slowakei ist gleich ein doppeltes Hoffnungszeichen. Zuallererst für ihr Heimatland, das noch immer geschockt ist vom Mord an einem Investigativ-Journalisten Anfang 2018. Die Hintergründe dieses Attentats reichen tief in die
Politik hinein und sind längst noch nicht aufgeklärt. Dass Čaputová die Parole der neuen Protestbewegung ("Mehr Anstand in der Politik, mehr Gerechtigkeit") aufgenommen hat, ist für die Kandidatin der neuen Partei "Progressive Slowakei" zum Erfolgsfaktor geworden.

Polit-Neuling Čaputová muss jetzt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 07:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-im-osten-gibt-es-etwas-neues-68101468