In Thüringen wurde die AfD salonfähig gemacht

Die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten beweist, dass im Osten die Abgrenzung gegenüber rechts noch immer nicht funktioniert.

Autorenbild

Es war ein Tabubruch, der die deutsche Parteienlandschaft ordentlich durchschüttelt.

Und der lange nachhallen wird.

Es ist schon häufiger vorgekommen, dass in einem Bundesland oder im Bund nicht die stärkste Fraktion den Ministerpräsidenten oder den Kanzler stellte. Aber noch nie hat die kleinste Fraktion diesen Anspruch erhoben. Am ungewöhnlichsten aber ist die Tatsache, dass der überraschend mit Hilfe der rechten AfD gewählte Ministerpräsident Thomas Kemmerich nie auch nur den Hauch einer Chance auf eine parlamentarische Mehrheit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 11:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-in-thueringen-wurde-die-afd-salonfaehig-gemacht-83080366