Jacinda Ardern regiert ohne zu spalten. Das geht auch.

Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern fuhr bei den Parlamentswahlen einen Erdrutschsieg ein. Die Labour Partei kann künftig allein regieren. Ardern punktet mit Empathie, einer Politik auf Augenhöhe und versteht sich auf symbolisch verbindende Gesten.

Autorenbild

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hat, was vielen anderen Regierungschefs fehlt: Empathie, Authentizität und unglaublich gute Umfragewerte. Zudem noch einen Partner, der sich um das gemeinsame kleine Kind kümmert, während sie Neuseeland durch die Corona-Krise manövriert. Gut, das haben andere Regierungschefs auch, aber die sind meist männlich.

Der Erfolg der 40-Jährigen beruht auf verbindenden Gesten in einer Welt, die mehr und mehr polarisiert ist. Nach den Terroranschlägen von Christchurch auf zwei Moscheen im Jahr 2019 demonstrierte sie, wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-jacinda-ardern-regiert-ohne-zu-spalten-das-geht-auch-94378606