Jetzt braucht es einen Blick nach vorn

In der Ukraine geht es jetzt nicht mehr "nur" um Waffenlieferungen oder finanzielle wie humanitäre Hilfe. Vielmehr stehen in Europa geostrategische Weichenstellungen für eine mögliche Nachkriegsordnung an. Und dafür braucht es nun kluge Ideen.

Autorenbild

Geht doch. Nach all den überflüssigen deutsch-ukrainischen Verstimmungen ist Annalena Baerbock nach Kiew gereist. Wie wenig angemessen der Streit um Befindlichkeiten auf beiden Seiten war, zeigte sich bei Baerbocks Besuch in Butscha. An diesem Ort des Grauens, der zum Synonym russischer Kriegsverbrechen in der Ukraine geworden ist, relativieren sich Fragen des diplomatischen Umgangs schnell.

Nun eröffnet Deutschland seine Botschaft in Kiew wieder. Der Blick geht nach vorn. Es ist allerhöchste Zeit. Denn inzwischen geht es in der Ukraine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 07:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-jetzt-braucht-es-einen-blick-nach-vorn-121139557