Joe Biden weckte zu große Erwartungen

Autorenbild

Wer diese Woche aus dem Weißen Haus die Ansage in Richtung der Flüchtlinge aus Mittelamerika hörte, es sei "jetzt nicht die Zeit zu kommen", der wähnte sich in einer vergangenen Zeit. Nicht in einer längst vergangenen, aber doch zumindest vier Monate zurück, als noch der Rechtspopulist Donald Trump die USA regierte.

Von dessen Einwanderungspolitik, geprägt von Abschottung, grenzte sich Joe Biden im Wahlkampf deutlich ab. Zu seinen ersten Amtshandlungen gehörte die Ankündigung eines Richtungswechsels. Einwanderung sei essenziell für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 11:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-joe-biden-weckte-zu-grosse-erwartungen-100974511