Johnson sucht einen Schuldigen

Boris Johnson geht es im Brexit-Streit mehr um die öffentliche Meinung in Großbritannien - und weniger um einen Kompromiss mit den EU-27.

Autorenbild

Das war kein Kompromissvorschlag. Das war ein Ultimatum. Entweder die EU geht auf das "letzte Angebot" der Briten in der irischen Grenzfrage ein oder es kommt am 31. Oktober zu einem Brexit ohne Vertrag mit allen erwartbaren negativen Auswirkungen. So lautet die Botschaft, die der britische Premierminister Boris Johnson am Mittwoch nach Brüssel übermittelt hat.

Was davon zu halten ist, zeigt schon der Umstand, dass Johnson die Hitze eines Parteitags und nicht die kühle Atmosphäre eines Verhandlungszimmers für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 01:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-johnson-sucht-einen-schuldigen-77102467