Johnsons Neuwahlen sind in Sicht

Der Brexit ist bis Ende Jänner verschoben. Die Briten haben Zeit, sich zu sortieren.

Autorenbild

Die Sitzung der 27 EU-Botschafter in Brüssel dauerte nur eine halbe Stunde. Dann war alles klar. EU-Ratspräsident Donald Tusk gab das Ergebnis bekannt: Der Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union wird auf den 31. Jänner 2020 verschoben - so wie es die britische Regierung beantragt hatte.

Sollte das britische Parlament den Deal schon vorher durchwinken, kann Großbritannien am 1. des folgenden Monats austreten.

Damit scheint der Weg für die dringend nötigen Neuwahlen im Königreich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 06:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-johnsons-neuwahlen-sind-in-sicht-78372508