Johnsons Partei wetzt schon die Messer

Autorenbild

Glaubwürdigkeit und Autorität, das sind zwei Eigenschaften, die ein erfolgreicher Politiker ausstrahlen muss. Beides verblasst beim britischen Premierminister Boris Johnson zusehends. Der bislang letzte Dämpfer war am Freitag das Ergebnis der Nachwahl in North Shropshire. Nach fast 200 Jahren verlieren die Tories dort ihren Sitz an die Liberaldemokraten. Und das nicht einmal knapp.

Die Nachwahl war nötig, weil der langjährige Tory-Abgeordnete Owen Paterson wegen einer Lobbyismusaffäre zurücktreten musste. Johnson verteidigte seinen Parteikollegen und wollte sogar ein Verfahren gegen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2022 um 12:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-johnsons-partei-wetzt-schon-die-messer-114161848