Knallt es am Golf, droht ein regionaler Flächenbrand

Hardliner in Washington, Starrköpfe in Teheran: Diese Frontstellung löst im Atomstreit ein gefährliches Spiel mit dem Feuer aus.

Autorenbild

Hast kann man dem Iran nicht vorwerfen. Ein Jahr hatte die Islamische Republik gewartet, bis sie auf den amerikanischen Ausstieg aus dem Atomabkommen und die damit verknüpften "schwersten Sanktionen der US-Geschichte" reagierte. Der jetzt in Teheran angekündigte schrittweise Ausstieg aus dem Vertragswerk bedeutet noch nicht sein Ende. Allerdings ist der Spielraum der Europäer begrenzt, ihren Zusagen im Öl- und Bankensektor nachzukommen und dem Iran damit einen Ausweg aus der schweren Wirtschaftskrise zu ermöglichen.

Washington will mit aller Macht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 10:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-knallt-es-am-golf-droht-ein-regionaler-flaechenbrand-69944029