Kriegsgetöse am Donbass

Autorenbild

Die Eskalation des Ukraine-Konflikts birgt enormen Sprengstoff. Denn fast allen Seiten scheint weiteres Zündeln politische Vorteile zu versprechen. Also fachen Russen, Ukrainer und Amerikaner das Feuer abwechselnd an.

Da ist zunächst der russische Präsident Wladimir Putin, der seit der Belarus-Krise und der Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny sinkende Popularitätswerte verzeichnet. Die Wirtschaft schrumpft, der Unmut im Land wächst - und in fünf Monaten wird eine neue Duma gewählt. Putin hat innenpolitische Krisen schon immer gern mit außenpolitischer Aktivität ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.04.2021 um 03:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-kriegsgetoese-am-donbass-102036058