Leopard-Kampfpanzer für die Ukraine: Scholz wagt sich aus der Deckung

Was passiert, wenn man das eigene Handeln nur am Bedrohungspotenzial der Gegenseite ausrichtet? Man verliert.

Autorenbild

"Scholzing" ist inzwischen ein geflügeltes Wort. Es bedeutet, etwas zu versprechen und es dann hinauszuzögern. Deutschlands Olaf Scholz hat diesen Ausdruck geprägt, weil er sich zur Entscheidung, Kampfpanzer in die Ukraine zu liefern, lange nicht durchringen konnte. Jetzt ist die Entscheidung da - manche munkeln: zu spät.

Denn die Kampfpanzer, die Deutschland nun in die Ukraine liefern will, stehen nicht alle einsatzbereit im Lager und die ukrainischen Soldaten müssen erst auf das Gerät eingeschult werden. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2023 um 03:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-leopard-kampfpanzer-fuer-die-ukraine-scholz-wagt-sich-aus-der-deckung-133050142