Lust auf eine Partie Euro-Schach?

In Brüssel wird es nun erst richtig spannend. Wichtige Weichen werden gestellt. Österreich ist bei der Top-Job-Besetzung nur als Zaungast dabei.

Autorenbild

Die Europawahlen sind geschlagen - und sie hatten es in sich: Bei einer Rekordbeteiligung gaben 75 Prozent der mehr als 400 Millionen Wahlberechtigten EU-freundlichen Parteien ihre Stimme. Der befürchtete Durchmarsch von Rechts ist ausgeblieben.

Zeit für ein kurzes Durchatmen, bevor es in die nächste mindestens ebenso spannende Runde geht.

Lust auf eine kleine Partie Euro-Schach?

Es gibt vier Spitzenposten in den EU-Institutionen zu besetzen. 28 Leute entscheiden darüber. Es sind Spielregeln zu beachten: Möglichst ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 11:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-lust-auf-eine-partie-euro-schach-71033104