Macron muss für seine Reform-Agenda werben

Die europäischen Partner können nur hoffen, dass Frankreichs Präsident unbeschadet durch diese politische Krise kommt.

Autorenbild

Eine Mehrheit der französischen Bevölkerung verurteilt die gewalttätigen Krawalle in Paris. Aber eine Mehrheit der Bürger sympathisiert laut Umfragen mit den Forderungen der neuen Protestbewegung in Frankreich. Das zeigt an, dass Präsident Emmanuel Macron an einem kritischen Punkt seiner Amtszeit angelangt ist.

Als politische Hoffnung, als zupackender Reformer ist dieser Präsident im europäischen Ausland wahrgenommen worden. Aber in seinem eigenen Land ist Macron von Anfang an das Etikett "Präsident der Reichen" angeheftet worden. Seine Wirtschaftsreformen seien zum Vorteil ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 10:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-macron-muss-fuer-seine-reform-agenda-werben-61834516