Macrons Reformziel ist jetzt in großer Gefahr

Präsident Emmanuel Macron ist zur Zielscheibe eines Zorns geworden, der sich jahrzehntelang aufgestaut hat.

Autorenbild

Diesen Auftritt vor der französischen Nation könnten die Kommunikationsberater von Emmanuel Macron inszeniert haben. Der Präsident, der bisher wie ein Monarch regiert und wie ein Manager geredet hat, zeigt jetzt Empathie für die Normalbürger. Der Präsident, der sich angesichts der neuen Protestwelle wochenlang in Schweigen gehüllt hat, spricht jetzt von einer großen und gerechtfertigten Wut im Land.

Es ist eine Umkehr, in der Rhetorik und politisch. Aber ungewiss ist, ob sie genügt, um die aufgeheizten Gemüter zu beruhigen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-macrons-reformziel-ist-jetzt-in-grosser-gefahr-62348809