Mario Draghi muss nicht sparen

Warum fast alle italienischen Parteien plötzlich lammfromm sind.

"Meine Regierung wird europafreundlich sein, atlantisch und ökologisch." Mit diesem ruhigen Satz eröffnete Mario Draghi jedes Parteiengespräch der vergangenen Tage, und siehe, fast alle wollten mit dabei sein. Sogar Matteo Salvini, Chef der rechten Lega, fand nichts dabei, Werte zu unterstützen, die er kurz zuvor noch empört abgelehnt hatte.

Es geht um das große Verteilen und da will man nicht fehlen. Der neue Regierungschef hat in den nächsten Jahren mehr als 200 Milliarden Euro Coronahilfen aus Brüssel auszugeben. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.03.2021 um 08:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-mario-draghi-muss-nicht-sparen-99931726