Missbrauchsgipfel im Vatikan: Mit zuhören ist es nicht mehr getan

Autorenbild

Jedes einzelne Mal, wenn sich die katholische Kirche auf neues Terrain wagt, lautet die ausgegebene Strategie: "Zuhören". Man wolle die Ohren bei den Menschen haben. Ihre Sorgen kennenlernen.

Prominenter Zuhörer ist derzeit Erzbischof Franz Lackner, der in der Diözese Gurk-Klagenfurt Missständen auf Geheiß Roms nachgeht. Auch er will hören, was die Menschen bewegt.

Was in Kärnten vielleicht noch wertschätzend bei manch Gläubigen ankommt, erstaunt - ja bestürzt - nach vier Tagen Konferenz im Vatikan rund um ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 01:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-missbrauchsgipfel-im-vatikan-mit-zuhoeren-ist-es-nicht-mehr-getan-66318778