Mit Demokratieverächtern gibt es kein Paktieren

Die CDU ist gespalten. Doch bei allem Streit muss dies Konsens sein: Mit der extrem rechten AfD kann man nicht kooperieren.

Autorenbild

Der Eklat im ostdeutschen Bundesland Thüringen löst auch ein politisches Beben in Berlin aus. Es ist eine unglaubliche Dummheit gewesen, dass Christdemokraten und Liberale zusammen mit der Alternative für Deutschland (AfD) einen FDP-Mann zum Ministerpräsidenten in Erfurt gewählt haben. Vergeblich hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) versucht, ihre Parteileute davon abzuhalten, in diese von den Rechtsextremisten aufgestellte Falle zu tappen. Indem AKK jetzt auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur verzichtet, zieht sie die Konsequenzen aus ihrem erfolglosen Krisenmanagement.

Denn es war ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 11:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-mit-demokratieveraechtern-gibt-es-kein-paktieren-83274304