Nett sein reicht nicht in der Ukraine-Krise

In Brüssel, Berlin und Paris watscheln außenpolitisch hauptsächlich lahme Enten herum. Russlands Präsident erkennt diese Schwäche.

Autorenbild

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen ist 2019 mit einer Kampfansage an den Start gegangen. "Europa muss lernen, die Sprache der Macht einzusetzen", erklärte sie und kündigte an, eine "geopolitische Kommission" führen zu wollen. Gut zwei Jahre später zeigt sich in der Ukraine-Krise, dass sie an ihrem Anspruch krachend gescheitert ist. Russlands Präsident Wladimir Putin sucht das Gespräch mit NATO und USA. Die OSZE darf auch mitspielen. Aber die EU? Ist abgemeldet.

Das zeigte sich in den vergangenen Tagen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 07:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-nett-sein-reicht-nicht-in-der-ukraine-krise-115081531