Nicht Moskau,aber Washington

Was die USA mit Länder wie Russland, der Türkei oder China verbindet.

Autorenbild

Ein obskurer General, Chef-Berater des Präsidenten, musste zurücktreten. Er hatte seine Kontakte zu einer ausländischen Macht, einem Erzrivalen, verschwiegen und gelogen. Bei den Ermittlungen bekannte er sich zwei Mal schuldig. Eine Anklage wurde erstellt. Ein Gerichtstermin nahte. Über Wochen hinweg baute der Präsident Druck auf, um dem Mann zu helfen. Der widerrief seine Geständnisse. Schließlich stellt das Justizministerium das Verfahren ein. Es würde "den Interessen der Justiz nicht dienen", heißt es in dem Beschluss, unterzeichnet von einem handverlesenen Staatsanwalt, der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-nicht-moskau-aber-washington-87302008