No-Deal-Brexit bleibt Damoklesschwert

Die britische Regierung beharrt darauf, dass bis Ende des Jahres ein umfassender Freihandelsvertrag mit der EU steht. Eine schier unmögliche Aufgabe in Zeiten von Corona.

Autorenbild

Während die Welt zum Stillstand gekommen ist, Schulen genauso wie Geschäfte und Restaurants in etlichen Ländern geschlossen haben und Unternehmen pausieren müssen, überrascht eine Nachricht: Brüssel und London verhandeln wieder in Sachen Brexit.

Der Umstand wirkt nicht nur unpassend, sondern auch wie aus einer anderen Zeit. Doch es handelt sich keineswegs um eine lästige Altlast. Dieses Mal geht es um einen umfassenden Freihandelsvertrag, der die zukünftigen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien bestimmen soll.

Ob ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-no-deal-brexit-bleibt-damoklesschwert-86549935