Nur Diplomatie und Dialog helfen Venezuela weiter

US-Präsident Donald Trump steht vor dem bisher größten Test seiner Außenpolitik: Wie managt man die Krise in Venezuela?

Autorenbild

Fassungslos, aber wenig beteiligt hat die Welt bisher auf das Drama in Venezuela geblickt. Dabei löst die Wirtschaftskatastrophe dort schon seit Monaten Aufruhr in der gesamten Region Südamerika aus. Millionen Menschen sind aus Verzweiflung in die Nachbarländer geflüchtet. Jetzt jedoch, mit dem Gegensatz zweier Präsidenten in einem Land, wird der Fall Venezuela endgültig zu einer internationalen Krise.

Die USA haben im Bund mit den wichtigsten Latino-Ländern den bisherigen Parlamentschef Juan Guaidó als neuen Präsidenten Venezuelas anerkannt; auch die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 05:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-nur-diplomatie-und-dialog-helfen-venezuela-weiter-64618666