Onkel Joe plaudert aus der Schule

Der amerikanische Präsident verblüfft die Welt. Ob er es absichtlich getan hat, ist eine andere Frage.

Autorenbild
Standpunkt Martin Stricker

Die Aufregung ist groß. Diplomaten in Kiew zeigen sich irritiert, US-Republikaner pflichtgemäß empört. In amerikanischen Medien wird spekuliert, ob es bereits einen Hinterzimmerdeal zwischen Moskau und Washington gibt.

Ursache des kleinen Sturms ist der Präsident in Washington. Joe Biden hat in einer seiner seltenen ausführlichen Pressekonferenzen auch über den Ukraine-Konflikt gesprochen. Was heißt gesprochen: Er plauderte aus dem Nähkästchen, sozusagen unter uns. Als säße er vor dem Kaminfeuer im Wohnzimmer. Wen scheren da diplomatische Usancen und Rituale?

Ob er das absichtlich getan hat oder ob ihm die Wahrheit quasi herausgerutscht ist, ist die Frage. Biden, auch Onkel Joe genannt, ist berüchtigt für seine Versprecher und Verhedderungen.

Aber egal.

Der US-Präsident hat keine Geheimnisse verraten, sondern gesagt, was sich jeder einigermaßen interessierte Beobachter selbst zusammenreimen wird:

Kreml-Herrscher Wladimir Putin wird wohl irgendetwas unternehmen müssen. Wenig wahrscheinlich, dass er 100.000 Mann samt Panzern, Feldspitälern, Artillerie und Raketen an den Grenzen der Ukraine aufmarschieren lässt, um sie dann sang- und klanglos wieder abzuziehen. Wahrscheinlich wird er sich gerade selbst überlegen, wie er von seiner Eskalations-Palme herunterkommt.

Die Antwort des Westens wird davon abhängen, ob Putin nur eine Handvoll Soldaten schnell einmal über die Grenze schickt und wieder zurückholt oder einen groß angelegten blutigen Angriff startet.

Ganz einig sind sich USA und Europäer nicht, wie diese Antwort ausfallen soll.

Und, ach ja, seien wir ehrlich: Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Ukraine in nächster Zeit der NATO beitreten wird.

So weit Onkel Joe in Washington. So weit auch der allgemeine Hausverstand.

Weil es aber als unmöglich gilt, dass der allgemeine Hausverstand weiß, was der US-Präsident denkt, wird nun spekuliert, ob es möglicherweise bereits eine Art Geheimdeal gibt.

In etwa so: Putin rasselt mit seinen Panzerketten, aber nicht zu viel, und die NATO samt USA vereinbaren im Gegenzug eine Art Moratorium, das einen Beitritt der Ukraine und auch Georgiens vorerst ausschließt oder auf den Sankt-Nimmerleins-Tag schiebt.

Es ist zumindest denkbar, dass der Westen in die Richtung denkt.

Ob es Wladimir Putin reicht, ist ein anderes Problem. Denn er ist ja in Wahrheit nicht von der NATO bedroht, sondern von einem gefährlichen Vorrücken der Demokratie an die Grenzen seines Herrschaftsgebietes.

Sollte es aber tatsächlich einen derartigen oder ähnlichen Deal geben - nichts Schlimmeres soll der Welt passieren.

Aufgerufen am 20.05.2022 um 06:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-onkel-joe-plaudert-aus-der-schule-115784017

Krieg in der Ukraine

Krieg in der Ukraine

Jetzt lesen

Kommentare

Schlagzeilen