Operation Wiedervereinigung

Ohne geeinte CDU kann die neue Parteichefin das nächste Etappenziel vergessen.

Autorenbild

Was ist mit der CDU los? Die Partei, die bisher für ihre fast schon sprichwörtliche Geschlossenheit bekannt war, ist auf einmal tief gespalten. Es geht ein Riss durch die Partei zwischen den auf Modernisierung und weitere Liberalisierung setzenden Merkelianern und den tief enttäuschten Merz-Anhängern auf dem konservativen Flügel. Die Freude über die ungewohnte Gelegenheit zu einer breiten Diskussion über Kandidaten und damit auch über die Ausrichtung ist der Ernüchterung gewichen. Die Frage, wie man mit der unterlegenen Seite umgehen soll, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 06:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-operation-wiedervereinigung-62287933