Orbán & Co. haben keine Argumente

Autorenbild

Regierungen, die den Rechtsstaat aushöhlen, soll künftig EU-Geld gestrichen werden. Dagegen kann kaum jemand etwas haben. Außer der ungarische Regierungschef Viktor Orbán und sein polnischer Amtskollege Mateusz Morawiecki.

Sie behaupten, mit ihren Regierungen den Rechtsstaat
zu achten. Dann aber hätten sie von dem geplanten Sanktionsmechanismus nichts zu befürchten. Und auch keinen Grund, EU-Budget und Coronahilfen zu blockieren, um ihn zu verhindern.

Da sie aber genau das tun, bestätigen sie nur den vielfach dokumentierten Befund, dass es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 06:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-orban-co-haben-keine-argumente-95897584