Orbáns Kampfansage ist ein Zeichen der Schwäche

Autorenbild

Kein anderer Politiker in Europa profitiert so von EU-Mitteln wie Viktor Orbán. Ihm ist es gelungen, die Milliarden so einzusetzen, dass seine Familie und enge Parteigänger immer reicher wurden.

Genau damit aber dürfte bald Schluss sein. Die EU-Kommission scheint endlich bereit zu sein, schmerzhafte Finanzsanktionen zu verhängen. In dieser Lage gibt es für Orbán kein Zurück. Er sucht die Konfrontation. Zumal in Ungarn gerade ein Wahlkampf begonnen hat, in dem er es erstmals seit 2010 mit einer geeinten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 04:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-orbans-kampfansage-ist-ein-zeichen-der-schwaeche-111360703