Peking löscht die Geschichte aus

Autorenbild

Die "chinesische Lösung" war ein Schreckenswort im Herbst 1989, als etwa in Leipzig Tausende Menschen gegen das kommunistische Regime der DDR aufbegehrten und dabei skandierten: "Wir sind das Volk!" Denn unter den Demonstranten ging die Angst um, dass die Machthaber in Ost-Berlin die Demokratiebewegung - wie einige Monate zuvor das Regime in Peking - gewaltsam niederwerfen könnten.

Deng Xiaoping, der Initiator von Chinas Wirtschaftsreform, erwies sich im Juni 1989 als gnadenloser politischer Unterdrücker. Natürlich diente das brutale Vorgehen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 11:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-peking-loescht-die-geschichte-aus-71219752