Populisten fehlt das Feindbild

Krisen sind gute Zeiten für Populisten - möchte man meinen. Dennoch sind vor allem rechtspopulistische Einstellungen in der Bevölkerung zuletzt erheblich zurückgegangen. Woran das liegen könnte.

Autorenbild

Eine kleine Elite bestimmt den politischen Kurs, das Volk wird hintergangen. Einstellungen wie diese sind zuletzt deutlich zurückgegangen. Das ist das Ergebnis einer Anfang des Monats veröffentlichten Studie. Ob in Frankreich, Italien, Deutschland oder hierzulande: Europas Rechtspopulisten verlieren an Zustimmung bei der Bevölkerung. Obwohl es gerade jetzt leicht wäre, den Rattenfänger zu spielen. Viele Regierungen
in der EU lavieren mit oftmals misslicher Kommunikation durch die Krise. Es gäbe genügend zu kritisieren für Lega, AfD, FPÖ oder Marine Le Pen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 09:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-populisten-fehlt-das-feindbild-93276136